Antrag: Feuerwerkskörper


Till Müller
Fraktionssprecher
Dörps End 5
25938 Wyk auf Föhr
14.02.2019

An den
Bürgermeister der Stadt
Wyk auf Föhr

Antrag für die nächste Stadtvertretersitzung

Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen:
Die Stadtvertretung beschießt, das Abbrennverbot für pyrotechnische Gegenstände der Klasse II (Kleinfeuerwerk wie z.B. Raketen, Kanonenschläge, Knallfrösche, Schwärmer usw.) jeweils für den 31.12. und 1.1. ausnahmslos auf das gesamte Stadtgebiet auszuweiten.
Alternativ könnte z. B. über das Angebot einer öffentlichen Lasershow am Sandwall nachgedacht werden.

Begründung:
Unvernünftiger und rücksichtsloser Umgang mit Feuerwerkskörpern kann zu erheblichen Verletzungen und Gesundheitsschäden führen. Daher wurde bereits bundesweit in sehr vielen Städten das Abbrennen von Feuerwerkskörpern verboten. Diesem Beispiel sollte sich die Stadt Wyk auf Föhr anschließen und ebenso wie auf Amrum durch ein generelles Abbrennverbot im gesamten Stadtgebiet das Verletzungsrisiko durch Feuerwerkskörper deutlich mindern.
Darüber hinaus gilt:

  • Für Kleinkinder, Kranke, ältere MitbürgerInnen und viele andere Menschen stellt die stundenlange Knallerei eine sehr starke Belastung dar.
  • Nahezu die gesamte Tierwelt in der Umgebung wird durch den Lärm und die Lichtblitze in langanhaltenden Stress, ggf. auch in Panik versetzt.
  • Der von wenigen Menschen verursachte Müll ist nicht nur unansehnlich, er muss letztlich auf Kosten der Steuerzahler beseitigt werden.

Till Müller
Sprecher der Fraktion